Wieder zuhause

Gestern morgen Breslau, gestern abend Münster, heute Nettetal. Was ne Tour. Ich bin gestern zwölf Stunden mit dem Zug unterwegs gewesen, heute nur zweieinhalb, und jetzt bin ich wieder zuhause.

Schön hier 🙂

Meine Taschen sind ausgepackt, der Kühlschrank ist wieder gefüllt, und die Wohnung ist blizusauber, weil zwischendurch die Putzhilfe da war. Ich genieße vor allem, dass ich endlich mal wieder frische Kleidung anhabe, nachdem ich zwei Wochen nur in Fahrradklamotten und jogginghose rumgelaufen (und rumgefahren bin).

Die Tour war super, ich hatte viel Spaß, auch wenn die ersten Tage echt hart waren. Ich habe am Ende über 900 Kilometer gemacht und am Montag Breslau erreicht. Ich habe unterwegs fleißig Reisetagebuch geführt, und dieses Reisetagebuch werde ich ab nächste Woche hier im Blog veröffentlichen (natürlich nochmal überarbeitet und angereichert mit einigen der  700 Fotos, die ich auf der Reise gemacht habe).

Und jetzt mache ich mir Abendessen und gehe dann Blogeinträge und Webcomics der letzten zwei Wochen lesen. Was ein fauler Abend 🙂

Advertisements

Auf nach Breslau

Münster, der 11. Juli 2012. Ich habe einen ganz leichten Kater, weil ich gestern beim Semesterexgottesdienst und Abtrunk war und erst um zwei im Bett war. Ich habe meine Packtaschen noch einmal durchsortiert und werde einige Sachen hierlassen, so dass das Packen etwas leichter gehen müßte. Viel lässt sich nicht einsparen, aber immerhin etwas.

Und nun geht es bald los. Sachen packen, alles ans Fahrad hängen, und dann beginnt die Tour nach Breslau. Ich habe keine Ahnung, b und wann ich online gehen kann, also mag es sein, dass hier im Blog die nächsten drei Wochen nichts passiert. Dann werde ich einige Berichte Anfang August nachreichen. Mal sehen, wie es wird.

Also, Welt: Drückt mir die Daumen, dass das Wetter gut bleibt und ich keinen Unfall habe, dass einfach alles gut geht. Und tschüss.

Mit der 6 zum Hariksee

Das war mal ein spaßiger Tag! Ich hatte heute das Vergnügen, die 6b unserer Schule mit dem fahrrad zum Hariksee zu führen. Ja, ich habe die Führung übernommen, weil ich gestern schon einmal die Strecke abgefahren bin und damit den Weg genau kannte. Etwas Sonne gab es heute morgen auch, wobei es schon die Sorge gab, daß es noch regnen könnte. Schonmal vorweg: Tat es nicht. Wir sind also um 10 losgefahren, durch Schaag und dann querfeldein nach Born, und von da sind es ja nur noch ein paar Meter. Bis auf eine abgesprungene Kette waren keine Verluste zu beklagen, bis kurz vor dem Ziel doch noch einer auf Nase landete. Tja, bißchen Schwund ist immer.

Wir sind dann schnurstracks in die Tretboote gestiegen, haben eine Weile den See unsicher gemacht und sind schließlich wieder an Land, zum Picnicken und Minigolfspielen. Ich habe mich an letzterem versucht und habe in meiner kleinen Gruppe (mit drei Jungs) den Sieg geholt, dank einiger Glücksschüsse (finde ich). Dann gab es noch ein Eis, und gegen zwei machten wir uns auf den Rückweg. Gegen viertel vor drei waren wir wieder an der Schule, wo sich der Pulk auflöste.

Also, ich habe meine Spaß gehabt, habe den tag auf diese Weise sinnvoll verbracht und wieder ein paar Kilometer unter den Sattel gebracht. Nur die Klausuren sind heute wieder liegen geblieben, da muß ich noch ran. Ich wollte ja eigentlich diese Woche alle Klausuren schaffen, das wird wohl nichts. Egal, gibt ja noch die Ferien 🙂

 

Kein Abstellplatz für Fahrräder

Heute nachmittag hat jemand anonym einen Zettel an mein Rad gehängt, dass ich mein Fahrrad nicht am Zaun abstellen dürfe. Ich werde mir sicher nicht von einem anonymen Schreiberling vorschreiben lassen, wo in meiner Einfahrt (!) ich mein Fahrrad abstelle. Habe also mal auf demselben Zettel höflich zurückgeschrieben, er möge sich doch zu erkennen geben und mir das mal vernünftig erklären. Natürlich mit Name und Hinweis, wo er mich finden kann. Bin ja ein vernünftiger Mensch.

Bin gespannt, was das gibt 🙂

Blöde Idee

Ich war eben draußen, um mein Fahrrad reinzustellen, und ich habe auf Jacke und feste Schuhe verzichtet. Blöde Idee Nummer 1, denn mann, das ist wirklich kalt da draußen. Komme wieder rein, erstmal auf den Locus. Auch kalt! Ich habe heute morgen kurz stoßgelüftet und dann wohl vergessen, das Fenster wieder zu schließen. Gewissermaßen blöde Idee Nummer 2.

Ich hoffe, das wars dann für heute mit den blöden Ideen.

Endlich wieder Schule

Das war eine schöne Woche, so im Rückblick. Anstrengend, natürlich, ich war ja auch wieder arbeiten, aber es tut wirklich gut, wieder Schule zu haben. Das mag mancher jetzt komisch finden: „Wieso freut der sich über die Schule, wo er doch gerade Ferien hatte?“ Tja, ich mag es eben doch lieber, was zu tun zu haben, und davon gab es diese Woche ja genug.

Die mündlichen Prüfungen bei den Elfern sind jetzt auf Halbzeit (bzw. sogar ein bißchen mehr), und es läuft bisher ganz schön. Kein grober Unfug, gut vorbereitete Schüler, und ich glaube, den einen oder anderen habe ich in diesen Tagen das erste Mal wirklich Englisch sprechen gehört. Hoffentlich kriege ich im Unterricht demnächst mehr davon. Ich finde jedenfalls das Experiment „Mündliche Prüfung statt Klausur“ durchaus gelungen, auch wenn es organisatorisch ein ganz schöner Brocken ist. Wenn das in der Zukunft verpflichtend wird, werden wir um ganze Prüfungstage kaum drumherum kommen. Es wäre auch sinnvoll, mehr Zeit pro Prüfung einzuplanen. Es ist doch schade, wenn man die Prüflinge manchmal geradezu abwürgen muß, um noch ein bißchen Zeit für die schnelle Notenbesprechung zu haben, bevor die nächsten reinkommen; ich würde die Leute manchmal gerne weiterreden lassen. Nun, man kann nicht alles haben…

Ich habe ja in diesen Tagen den Luxus, keine Klausur oder Klassenarbeit korrigieren zu müssen, insofern ist das Leben recht entspannt. Entspannt genug, daß ich gestern beim Büttenabend der Molveren Dei nicht so früh nach hause bin, sondern bis nach Mitternacht dageblieben bin und einiges über den Breyeller Karneval gelernt habe. Ich hatte so richtig gute Laune gestern, weil die Karnevalszeit in den letzten zwei Jahren echt ein Highlight war und ich mehr davon vertragen könnte. Ich werde mich wohl in den nächsten Wochen orientieren und dann, wenn ich für mich feststelle, daß ich das hinkriege, demnächst sogar einer Karnevalsgesellschaft beitreten. Mal schauen. und bis dahin: Helau!

Ich wäre kein Preußenfans, wenn ich nicht an dieser Stelle meinen Senf zu den neuesten Entwicklungen beim SCP abgeben würde. Unser Erfolgstrainer Marc Fascher wird uns am Saisonende verlassen, da er seinen Vertrag nicht verlängert. Wirklich überraschend ist es ja nicht, nach dem Gehampel der letzten Wochen. Schade ist es auf den ersten Blick sicher; auf der anderen Seite wünsche ich jetzt dem Vorstand ganz viel Glück, damit die geschaffenen Tatsachen sich hinterher zum Besten auswirken. Ich wünsche mir, daß wir einen tollen neuen Trainer kriegen, der gute Ergebnisse und guten Fußball zu erzeugen vermag. Klar, Wunschdenken, aber man wird ja noch träumen dürfen – schließlich will ich die Preußen noch weiter oben sehen.

Heute habe ich meine neue Leeze das erste Mal richtig ausgefahren, nämlich nach Mönchengladbach-Wickrathsberg, wo CS-Rainer zum „Himmel un Ääd“-Essen geladen hatte. Lecker wars, reichlich auch, und dank des schönen Wetters war es eine Freude, am späten Vormittag die knapp über 27 Kilometer bis dahin unter den Sattel zu nehmen. Ich bin dann abends auch zurückgeradelt, zumal die Zugfahrt genauso lange dauert, wegen der langen Umsteigezeit am Gladbacher Hauptbahnhof. Und so habe ich jetzt heute insgesamt 55 Kilometer gefahren, mit einem Schnitt von knapp über 20 km/h, das ist schon ganz ordentlich. Ich freue mich schon auf die nächste Tour, wo immer sie hingeht.

Alles in allem also eine ereignisreiche Woche, und jetzt freue ich mich auf die nächste. Ich hoffe, es geht alles gut weiter. Gute Nacht.