Doch noch

Sie haben die anderthalb Minuten noch gespielt. Nach so langer Unterbrechung. Irre.

Die Herthaner haben sich lange Zeit gelassen, bis sie wieder rausgekommen sind. Wundert mich nicht wirklich. Wenn Hertha jetzt noch das Führungstor geschossen hätte – hätten sich gewisse Fortuna-Fans zurückgehalten? Naja, nichts weiter passiert. Es gab kein Tor mehr, Düsseldorf hat es geschafft.

Oder?

Ist das schon irregulär? Ich könnte mir vorstellen, daß Hertha Protest einlegen wird. Und vor dem Sportgericht mag das alles noch anders rauskommen. Ich werde mal noch ein paar Minuten dranbleiben, vielleicht hört man ja noch was zu dem Thema.

Ansonsten gute Nacht.

Ungeheure Szenen in Düsseldorf

Ich schaue gerade die letzten Minuten des Relegationsspiels Düsseldorf gegen Hertha. Was zum Geier ist da denn los? Fans stürmen das Spielfeld vor dem Spielende? Was sind denn das für Idioten? Gerade haben sie einen gezeigt, der ein Stück Rasen mitgenommen hat. Leute, wißt ihr, was das bedeuten kann? Das kann zum Spielabbruch führen, und ihr glaubt doch nicht, daß das Sportgericht das dann für Düsseldorf wertet.

Ich stelle mir gerade vor, wenn es dazu kommt. Spielabbruch, Wertung für Hertha, Düsseldorf bleibt in der Zweiten Liga, und hunderte von Fans sind selber Schuld. Mein Gott.

Hertha am Boden

Gestern abend war ich einfach zu müde, um noch etwas zu schreiben, aber jetzt mal eben: Ich hatte das nicht gewartet, aber Fortuna Düsseldorf hat gestern in Berlin gewonnen. Sie haben sogar das Spiel gedreht. Da Düsseldorf mein Favorit st, bin ich natürlich gänzlich einverstanden mit diesem Ergebnis.

Ich habe übrigens die Düsseldorfer Tore erst hinterher gesehen, weil ich zwischenzeitlich einen Bildausfall hatte.

Aachen wir kommen

So, Nachtrag zu gestern: Die Zweite Liga hat ihren letzten Spieltag gehabt, und Aachen kommt zu uns in Dritte Liga. Das bedeutet zumindest ein halbwegs nahes Auswärtsspiel. Karlsruhe hat sich auch auf dem Relegationsplatz gehalten (sie haben gewonnen, aber die davor eben auch), da geht es dann um die Relegation. Und oben, ja, da hat Düsseldorf sich gehalten, obwohl St.Pauli den falschen SCP mit 5:0 abgefertigt hat. Also, in der Zweiten Liga ist alles Wesentliche für mich wunschgemäß gelaufen, und jetzt bin ich gespannt auf die Relegation.

Gute Nacht 🙂

Reisewoche 1 – München

Am Dienstagmorgen ging es los – 10:14 mit der Eurobahn erstmal Richtung Düsseldorf. Der Zug kam pünktlich (klappt in letzter Zeit immer, wenn ich fahre), und in Düsseldorf konnte ich dann meinen reservierten Platz im ICE einnehmen, der mich nach München bringen sollte.

Ich bin ja in letzter Zeit öfters ICE gefahren, so daß es gar nichts besonderes mehr ist, aber es ist schon eine angenehme Art des Reisens. Das einzige Problem ist hin und wieder, daß die Sitzarretierung nicht richtig funktioniert, d.h. der Sitz rutscht so ein bißchen nach vorne weg. Ich erwische diese Sitze öfters, auch in diesem Fall. Da aber die ICEs auch oft gut gefüllt sind, gab es nicht wirklich Alternativen, also bin ich eben sitzengeblieben. Ich habe die Fahrt sinnvoll verbracht, mit Arbeit für die Schule nämlich. Ich kann im Zug super arbeiten, weil es da wenig Ablenkung gibt. Und so geht die Zeit dann eben schnell rum, so daß dann binnen kurzer Zeit (so schien es) der Zug in München einfuhr – auf die Minute pünktlich übrigens!

Wenige U-Bahn-Minuten weiter liegt Giesing, und dort traf ich dann meinen Freund Marcel. Kurz zu ihm nach Hause, ablegen, und dann haben wir erstmal das gute Wetter genutzt und sind in den Biergarten gegangen. Was man halt so macht bei Sonne in München 🙂 Irgendwann sind wir zum Abendessen heimgekehrt und haben dann dort bis spät in die Nacht palavert (und zwei Geburtstagstelefonate erledigt). Ein guter Abend!

Das aufstehen war ein wenig anstrengend, aber im Endeffekt ging auch das. Marcel fuhr schon früh zur Arbeit, ich habe noch zwei Stunden gepennt, dann geduscht und mit seiner Frau gefrühstückt, die mich dann netterweise auch zum Hauptbahnhof gefahren hat. Das Wetter war leider regnerisch, so daß meine kleine Sightseeing-Tour ziemlich ungemütlich war. Im Endeffekt habe ich am Bahnhof noch etwas gegessen und mir dann den Regionalzug gesucht, der mich in Richtung meines nächsten Ziels bringen sollte.

Also dann, auf nach Burghausen!

Auf nach Regensburg

In diesen Minuten breche ich auf zu meiner längsten Bahntour der letzten Jahre. Von Breyell über Düsseldorf nach Regensburg, von dort drei Stunden später weiter nach Gießen, von dort am Sonntg wieder nach Breyell. Leider gibt es keinen anständigen Bahnkilometerzähler, aber einige hundert Kilometer sollten da schon zusammenkommen.

Und jetzt hoffe ich auf pünktliche Züge und ein angenehmes und erfolgreiches Spiel der Preußen. Signing off ‚till Sunday.

Auf nach Aalen

Es ist zehn vor sechs, ich bin fertig, mein Rucksack ist gepackt, und das Wetter ist ganz brauchbar. Um 6:14 geht mein Zug, der mich nach nach Düsseldorf bringt. Dort steige ich in den EC nach Klagenfurt und bleibe bis Stuttgart darin. Von Stuttgart ist es nur noch ein Stündchen bis Aalen. ETA 12:55. Über sechseinhalb Stunden. Bin ich wahnsinnig?

Nein, ich bin Fußballfan 🙂