Fußball in groß

Heute ist der Bluray-Player angekommen, er läuft, und 3D läuft auch. Prima. Im Moment nutze ich weder das eine noch das andere, sondern schaue mir as Länderspiel gegen Israel an – in groß auf HD. Gleichzeitig versuche ich, meine Logitech Harmony auf meine neuen Geräte zu programmieren – es gibt noch kein Profil dafür 😦

Theoretisch sollten Fernseher und Bluray-Player auch so zusammen auf einer Fernbedienung laufen, aber irgendwie klappt das nicht, und außerdem liegt die Harmony besser in der Hand.

Also, mal sehen, wies läuft.

Advertisements

Kein Kommers in London

Tja, so können sich Pläne ändern. Bis gestern abend hatte ich noch geplant, in zwei Wochen nach London zu fahren, um das 9. Stiftungsfest meiner lieben Gregoriana zu begehen. Und jetzt wird das Fest einfach auf Oktober verlegt 😦 Ich bin sauer und plane derzeit nicht, im Oktober hinzufahren, weil ich gerade so gar keine Lust darauf habe.

Ich werde allerdings trotzdem am 9. Juni nach London fahren. Der Grund? Ich habe bereits Zugtickets gebucht für den Termin, und da ein Teil nicht stornierbar ist und der Rest Gebühren kostet, wären 110 Euro einfach weg, für nichts. London ist immer eine Reise wert, also fahre ich einfach. Jetzt muß ich nur noch überlegen, was ich am Samstagabend in London anstelle.

Hmm, bei genauerem Hinschauen sollte ich mir einen Platz zum Fußballgucken suchen, denn Deutschland spielt an dem Abend. Ich hoffe doch, dass das in irgendeiner Sportsbar zu sehen sein wird. Muß mal meine Bundesbrüder fragen.

Fernseher

Ich habe mir gerade einen neuen Fernseher bestellt, und einen Bluray-Player. Kann sogar 3D. Ich habe allerdings nicht den ganz großen bestellt, aus einem einfachen Grund: So viel Platz habe ich gar nicht 🙂 Teurer wäre der große natürlich auch noch´, aber der Hauptgrund ist tatsächlich, dass mir das andere Teil zu groß wäre für mein kleines Wohnzimmer.

Man muß es ja nicht übertreiben.

Ein historisches Ergebnis

Ich hae es ja nicht wirklich glauben wollen gestern, aber es war die reine Wahrheit. Ich kam nach Hause, schaute auf kicker.de nach dem Ergebnis des Länderspiels und stellte fest, daß die Schweiz fünf Minuten vor Schluss mit 5:3 führte.

Bitte was?

Ich habe mir die letzten paar Minuten noch angeschaut, viel passierte ja nicht mehr, wobei ich insgeheim noch auf das 6:3 spekulierte. Es kam nicht, und so hat Deutschland sich in der Schweiz dasselbe Ergebnis gefangen wie vor 104 Jahren beim ersten Länderspiel ünerhaupt. Und irgendwie findet das keiner so richtig schlimm.

Bitte was?

Leute, wir haben uns fünf Gegentore gefangen. Im vorletzten Spiel vor der EM. Die hochgelobten Dortmunder waren nicht in der Lage, das rauszureißen, ud der hochgelobte Gladbacher Keeper sah auch nicht wirklich gut aus. „Abstimmungsprobleme“ nennen sie das. Sicherlich wahr. Aber diese Fehler, diese freistehenden Gegner, das kann doch nicht wahr sein. Fünf. Gegentore. Wißt ihr, wie lang das her ist, daß Deutschland fünf Gegentore kassiert hat?

Gar nicht so lage, wie man glauben mag. Ich habe nämlich nachgeschaut, weil ich mich gar nicht daran erinnern konnte. Es ist gerade mal 8 Jahre her, daß die deutsche Nationalmannschaft ein 1:5 in Rumänien kassierte. Das Spiel war wohl wirklich schlecht, und bei der EM ein paar Wochen später hat unsere Mannschaft ja auch mal richtig schlecht abgeschnitten. Ein böses Vorzeichen also? Wir müssen jetzt wohl darauf hoffen, daß die vize-geschädigten Bayern den Karren aus dem Dreck ziehen.

Vielleicht werden wir dann wieder Vize-Europameister?

Hitze macht träge

Ich habe ein paar Tage nichts geschrieben hier, und ich schreibe das zu großen Teilen der Hitze zu. Es war in den letzten Tagen schwer, den berühmten inneren Schweinehund zu überwinden, aber in den meisten Belangen habe ich es geschafft. Einzig das Blog ist liegengeblieben. Schade, aber im Nachhinein auch nicht mhr zu ändern. Die Hitze macht tatsächlich träge.

Ich gelobe Besserung 🙂

Twelfth Night

Heute ist die BBC Shakespeare Collection bei mir angekommen. Und nachdem ich heute über Tag noch mit Fortbildung beschäftigt war (ziemlich nutzlos), habe ich mir nach dem Essen doch noch einen Film in den DVD-Spieler gelegt, und zwar „Twelfth Night“ (hierzulande eher als „Was Ihr Wollt“ bekannt), das ich seit dem Literaturkurs in meiner Oberstufenzeit recht gut kenne. Ich habe mir gedacht, ich fange mit etwas vertrautem an, denn sprachlich ist das auch für mich nicht ganz einfach.

Ich merke schon beim Schauen, daß ich gut folgen kann, aber ich muß mich schon konzentrieren und kann schlecht irgendetwas nebenher tun. Deswegen höre ich jetzt auch auf zu schreiben und widem mich wieder dem Stück.

Aber vermutlich schaue ich es heute nicht mehr zu Ende, denn ich bin müde.