Bielefeld gibt es doch (Teil 2)

Von links höre ich den Support des Preußenblocks, von rechts den Sound der Südtribüne. Die Mannschaften kommen auf den Platz, ebenso das Schiedsrichtergespann. Okay, seis drum, auf gehts!

Das Fußballspiel entwickelt sch so, naja, so lala. Nicht sehr ansehnlich, nicht sehr erfolgreich für die Preußen. Immer wenn Bielefeld nach vorn kommt, gibt es Alarm für die Preußen-Abwehr. Das sind auch die Momente, bei denen ich aufstehe; alle springen bei diesen Angriffen auf, und ich will ja auch was sehen. Allerdings setzen sich auch nach wenigen Sekunden alle wieder hin, da herrscht englische Disziplin (in den englischen Stadien, die ja reine Sitzplatz-Arenen sind, gibt es Vorschriften für sowas…ein paar Sekunden Aufstehen ist bei spannenden Situationen erlaubt, aber mehr nicht). Derweil tönt weiter der Support der Fanblöcke durchs Stadion, wobei die Bielefelder meist lauter sind. Sie singen Standardsachen, nichts Ausgefallenes, aber meistens gehen gleich ein paar Hundert Mann mit, und das ergibt Lautstärke. Ab und zu klappt das auch im Preußenblock, so daß sie durchaus zu hören sind.

Alles ändert sich, als das erste Gegentor fällt. Gerade hatte Preußen eine gute Phase, da schafft Bielefeld nach einem weiten Einwurf das 1:0. Die Arena tobt, um mich herum springt alles auf, ich balle die Fäuste und ärgere mich. Ein Teil von mir will „Preußen, Preußen“ rufen, aber ich halte mich ersmal zurück. Der Support der Preußenfans wird in der Folge leider, während die Bifis Oberwasser haben und richtig einen raushauen. Klar, mit Führung im Rücken lebt es sich leichter. Keine zehn Minuten später wirft der Bielefelder Torwart schlecht ab, Grote (wußte ich da nicht, hörte ich erst nach dem Spiel) bekommt den Ball vor die Füße, geht noch ein paar Schritte und haut den Ball aus 30 Metern in den Winkel. Ein wunderschöner Sonntagsschuß am Samstagnachmittag! Ich springe auf, juble, schlage ein mit dem Preußenfans hinter mir, gehöre damit zu den wenigen in meiner Umgebung, die sich freuen. Der ungemütlich aussehende Arminenfan zu meiner Rechten schaut mich böse an, stellt gerade zum ersten Mal fest, daß ich ja einen grünen Pulli trage. „Bist du Preußenfan?“ fragt er mißtrauisch, und ich bejahe natürlich. Ich bin jetzt erstmal gut gelaunt, nach diesem Ausgleich geht ja vielleicht doch noch was. Erst später fällt mir auf, daß das ja auch kein herausgepielter Treffer war, sondern eben ein Sonntagsschuß. Aber was schert mich das in den Momenten nach dem Tor?

Als der Stadionsprecher das Tor ansagt, fällt mir zum ersten Mal auf, daß er die Worte „Preußen“ und „Münster“ die ganze Zeit konsequent nicht benutzt, sondern uns umschreibt. „Die Gäste“, „die Adlerträger“, auch mal „die anderen da“, aber keine Nennung des Teamnamens (und meistens auch keine Nennung anderer Namen). Die Idee gefällt mir, wie so vieles in diesem Stadion (so ungern ich es sage). Nun, mit dem 1:1 geht es in die Halbzeit. Ich warte noch zwei oder drei Minuten, bevor ich den Innenraum verlasse, um Bier wegzubringen und neues zu holen, und kann während dieser Zeit unten auf dem Rasen Ansgar „Trinkmann“ Brinkmann beim Interview beobachten (und fotografieren).

An der Herrentoilette ist eine lange Schlange (naja, ein Pulk), aber es geht zügig und flüssig voran (pun intended). Am Biertand ist natürlich richtig was los, aber praktischerweise laufen auch einige mobile Zapfer in der Gegend herum, die das Gebräu (Krombacher, also ordentliches Bier) zum selben Preis und ebenso kühl ausschenken, also greife ich dort zu, nahezu ohne Wartezeit. Ich kehre noch vor Ende der Halbzeitpause an meinen Platz zurück´, es läuft noch ein bißchen Musik, und dann kehren auch die Mannschaften auf ihren Platz zurück, nämlich en großen grünen in der Mitte des Stadions. Der Platz rechts neben mir ist noch unbesetzt, alle anderen scheinen da zu sein. Alles ist bereitet für eine spannende zweite Hälfte.

(Hier geht es weiter mit Teil 3)

(Und hier gibt es noch Teil 1)

Advertisements

2 Kommentare zu “Bielefeld gibt es doch (Teil 2)

  1. […] (Teil 2) Share with:FacebookE-MailDruckenGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste, dem dieser post gefällt. Dieser Artikel wurde in Fußball veröffentlicht und mit arminia, bielefeld, gefühl, gegentor, ice, preussen, tor getaggt. […]

  2. […] (Hier geht es weiter mit Teil 2) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s