Februar, und es ist Winter

Und wieder ist eine Woche des Jahres 2012 rum, und wieder schreibe ich einen längeren Blogeintrag. Heute: Winter, große Pläne, und ein Stapel CDs. Über die CDs habe ich mich ja schon in meinen kleineren Beiträgen ausgelassen, und ich bin immer noch der Meinung, daß es ein bißchen verrückt ist, soviel Geld für ein bißchen Musik auszugeben, aber so ist das eben, wenn man sich für etwas wirklich begeistert. Und dann hilft es natürlich, daß ich für meine Arbeit ganz ordentlich Geld bekomme – zu Studentenzeiten hätte ich keine Chance gehabt. Es wird noch ein Weilchen dauern, bis alles hier ist, immerhin werden die beiden Film-CDs aus UK verschickt, die Ron-Jones-Box sogar aus den USA. Aber wenn sie da sind wird es natürlich hier zu lesen sein.

Große Pläne betreffen vor allem Burghausen und Breslau, die beiden großen „B“s für mich in diesem Jahr. Über Burghausen schrub ich ja bereits kurz am Montag, und wenn ich den Burghausen-Plan mit meinen Überlegungen zur Bahncard kombiniere, wird das ganze immer besser. Das Spiel in Burghausen ist ja noch gar nicht fest terminiert, kann am Dienstag oder am Mittwoch stattfinden, so daß es schwierig ist, das mit den Sparpreisen der Bahn vorauszuplanen. Nehme ich die Bahncard 50, pfeife ich auf Sparpreise und fahre so runter, wie es kurzfristig paßt, und werde das ganze wohl dann mit zwei Tagen München kombinieren. Gleichzeitig verbilligt mir die Bahncard auch die Fahrt nach Breslau, die ich im Sommer plane (beziehungsweise die Rückfahrt, denn hin möchte ich ja mit dem Fahrrad). Und so fügt sich alles so langsam zu einem großen ganzen zusammen.

Das dritte Thema des Tages (also der Woche) ist der Wintereinbruch, der Deutschland Anfang der Woche heimgesucht hat. Ich freue mich ja darüber. Kälte macht mir nichts aus, denn es gibt ja geeignete Kleidung, um sich dagegen zu schützen. Ich habe am Dienstag sogar eine Radtour gemacht, in meinen guten Winterfahrradklamotten, in denen man einfach nicht friert, wenn man sich ein bißchen bewegt (alles vom Albrecht-Diskont). Und da kaum Schnee gefallen ist, kann man auch weiterhin gut radfahren. Wobei, mir hätte ja eine richtige Ladung Schnee auch gefallen. So richtig tief. Aber ist eben nicht, also sehe ich es positiv und freue mich über freie Straßen. Unerschütterlicher Optimist eben 🙂

Tja, jetzt sitze ich hier und warte auf mein Abendessen, das ich mir heute mal liefern lasse, nachdem ich heute mittag im Netz einen Lieferdienst-Gutschein gefunden habe. Für 19 Uhr ist es bestellt, es könnte jeden moment klingeln. Mal sehen.

Und damit mache ich Schluß mit diesem Artikel, aber es könnte durchaus noch etwas Kleinkram folgen. Wenn mir danach ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s